Vampirglaube & magia posthuma / Part 16

posted by ush on 2009/06/11 20:39

[ Religion/s ]

Vlado Vlačić (München): Militärberichte und Vampirmythos

Seit der durch Vampirberichte aus der Militärgrenze entfachten Vampirismus-Debatte zu Beginn des 18. Jahrhunderts, die erstmals eine rationale Begründung des Vampirglaubens zum Ziel hatte, ist dieser Aberglaube bis heute aktueller Gegenstand volkskundlicher, religionswissenschaftlicher, linguistischer und sogar medizinischer Forschung.

Dennoch herrscht über den mythologischen Vampir eine Vielzahl unklarer Vorstellungen. Der Vampirbegriff war von Beginn an inhaltlichen Transformationen unterworfen. Diese entwickelten sich von einer "Kompensationsfigur" der dörflichen Gemeinschaft zum Produkt einer durch die Vampirismus-Debatten regional verorteten Seuche bis zur Entdeckung als "Projektionsfigur" durch die romantische Literatur des 19. Jahrhunderts. Der Beitrag untersucht den Vermittlungsprozess der Kenntnis über die "blutsaugenden Toten", der sich durch die Berichterstattung einzelner Verwaltungsbeamte und Militärärzte vollzog. Er ermöglicht eine Einordnung und Unterscheidung zwischen der Wirkung des volkstümlichen Glaubens und der Wahrnehmung der zeitgenössischen Berichterstatter, die sich in der Vampirgestalt manifestiert. Die Bedeutungen von Wandel und Raum werden durch das Aufeinandertreffen unterschiedlicher soziokultureller Milieus in den Vampirberichten ersichtlich. Vom bisherigen Forschungsstand zum volkstümlichen Vampirglauben ausgehend, verweist eine texthermeneutische Auswertung der Militärberichte auf die inhaltliche Transformation vom mythologisch-folkloristischen zum wissenschaftlich-historischen Vampir.


Vlado Vlačić (Munich): Military Reports and the Myth of the Vampire

Military reports on incidents with vampires started the debate on vampires in the early 18th century, which attempted to rationalize the belief in vampires. Since then the belief in vampires is object of ethnology, religions, linguistics and even medicine. Nevertheless, the vampire in mythology is not clearly defined. The term vampire has constantly been transformed from a "figure of compensation" of the rural community to the product of a regional pestilence and the "figure of projection" of romantic literature in the 19th century. The paper focusses on the process of intermediating knowledge about the blood sucking dead via individual reports of the government and military physicians. The rural belief shall be explained, further I will differentiate between the effect of superstition and the perception by the reporters explicated in the vampire figure. The convergence of different socio-cultural milieus in the reports shows the importance of space and transformation. On the base of the current ethnologic state of art the hermeneutic analysis of military reports refers to the transformation of the focus on mythology and folklore towards the scientific and historical explanation of the vampire.


Antworten

< previous Posting next >

<< previous Topic

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links