Kommunismus in Österreich

posted by PP on 2009/05/20 09:07

[ Bücher | Books ]

Zum einen gibt es eine Neuerscheinung anzuzeigen:

Barry McLoughlin, Hannes Leidinger, Verena Moritz: Kommunismus in Österreich 1918-1938. Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag 2009, 532 pp. [EUR 39.90,-; ISBN 978-3-7065-4459-7]
Zum anderen wäre auf die Präsentation dieses Buches hinzuweisen: 25.05.2009 (18.00 Uhr); Universität Wien, Großer Lesesaal des Instituts für Geschichte, Dr. Karl Lueger Ring 1, 1010 Wien.
Und schließlich wollen wir im Sinne der Informationsdistribution nicht versäumen, den Waschzettel zum Buch ho. anzuführen:

Die junge Generation in Europa kann mit Begriffen wie Komintern, Diktatur des Proletariats oder Volksfront nur mehr wenig anfangen und die Bedeutung der kommunistischen Weltbewegung für die Geschichte des 20. Jahrhunderts kaum einschätzen. Parallel dazu verblassen auch die Erinnerungen an Österreich in der Zwischenkriegszeit, und mit den vagen Geschichtskenntnissen über diese Ära gerät auch der beachtenswerte Beitrag der österreichischen Arbeiterbewegung zur Moderne und Internationalität in Vergessenheit. Wie sich der Kommunismus in jener Epoche auf Österreich ausgewirkt hat, ist nur schemenhaft bekannt. Als nicht erforscht galt bisher die großteils verborgene Geschichte der Kommunistischen Internationale, der sowjetischen Diplomatie und Spionage in Österreich, die erst seit der Öffnung der Moskauer Archive schichtweise offen gelegt und analysiert werden konnte.
Mit dem vorliegenden Buch wird nun eine Forschungslücke geschlossen und Österreich als Ausgangs- und Stützpunkt eines weit verzweigten, mittel- und südosteuropäischen Beziehungsgeflechtes verschiedener kommunistischer Apparate und Akteure gezeigt.
 
 

1 Attachment(s)

Antworten

< previous Posting next >

<< previous Topic

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links